Posts Tagged ‘unfreundliche Kellner’

Wassermagie

Herr Göllner wurde mit frischem Leitungswasser gezüchtigt!

Frisches, sauberes Wasser ist für die meisten Menschen in unserem schönen Land längst zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Es kommt ja schließlich aus dem Wasserhahn, einfach so. Wasser wird bereits in der Bibel erwähnt, nämlich im Alten Testament, gleich auf der ersten Seite:

Und die Erde war wüst und leer, und es war finster auf der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte auf den Wassern.

Und so stammen die ersten Geschöpfe auch aus den Ozeanen. Die ersten Fische beispielsweise, aus denen einige Millionen Jahre später Menschen wurden, schwammen in der Nordsee umher. Auch bei der Durchführung der Redlichkeit kann klares Wasser helfen. Ich setze mich häufig, wenn ich allein unterwegs bin, in eine Kaffee-Gaststätte (unlöblich: Café) und bestelle nichts weiter als ein mit Leitungswasser gefülltes Glas. Dafür braucht man nicht zu bezahlen, das steht so im Gesetz.

Neulich war die Bedienung (ein junges Mädchen, bekleidet mit einem viel zu kurzen Rock) ziemlich frech. „Aber nur ausnahmsweise, Opa! Das hier ist nicht das Jobcenter, wo man alles umsonst in den Arsch geschoben kriegt!“, sagte sie in einem herablassenden Ton zu mir, als sei ich ein Bettler oder Hausierer.

Das junge, dumme Ding bekam sofort meine Redlichkeit zu spüren. Ich erhob mich (mit dem Glas in der Hand) und täuschte einen Herzanfall vor. Dabei fuchtelte ich mit den Armen herum und schüttete wie zufällig das ganze Wasser über das Gesicht und die Kleidung des dreisten Fräuleins.

Das war eine sehr redliche Strafe! Das Wasser trocknet zwar ohne irgendwelche Spuren zu hinterlassen, aber für die unfreundliche Kellnerin war das Ganze ein echtes Ärgernis. Recht so!

Wasser ins Gesicht einer jungen Frau

Die junge Kellnerin wird sich gewiss merken, dass mit Wassertrinkern nicht zu Spaßen ist!

Der geneigte Leser erinnert sich noch an Herrn Göllner, der bei mir im Alten- und Pflegeheim wohnt und sich stets sehr unredlich benimmt. In letzter Zeit spielt er ständig mit seinem „Smartphone“, bei dem es sich seinen Worten nach um ein „S8“ handelt, was etwas ganz Besonderes sei, wie er angeberisch verkündet.

Neulich, zur Kaffeestunde, reichte es mir endgültig. Wie immer hatte ich ein Glas Wasser vor mir stehen. Damit ging ich zum Tisch des Herrn Göllner hinüber und täuschte den üblichen Herzanfall vor. Ich übertrieb etwas und das Glas fiel samt Inhalt auf Göllners Kopf.

Das Glas zerbarst an seinem Schädel, so dass es zu einer Schnittwunde kam, die heftig blutete.

Göllner sah aus, wie eines dieser Ungeheuer aus einem neumodischen Gruselfilm: nasse, wirre Haare, blutverschmiertes Gesicht. Und er begann zu weinen wie ein kleines Kind: das teuere „S8“ sei kaputt, usw. Das kam mir dann doch etwas seltsam vor und ich musste laut lachen.

Schließlich kam Oberschwester Olga und brachte mich auf mein Zimmer, welches ich dann zwei Tage lang nicht mehr verlassen durfte, außer, um auf die Toilette zu gehen. Ich verstehe das alles nicht. Was kann ich denn dafür, wenn der unredliche Herr Göllner einen so empfindlichen Kopf hat!?

Read Full Post »