Posts Tagged ‘Pflegeheim’

Sachbeschädigung Herr Göllner

Charakterschwache Menschen wie Herr Göllner fühlen sich vom „Sturm der Liebe“ magisch angezogen!

Vor kurzem habe ich aus einem Grund, den ich nicht preisgeben möchte, Hausarrest bekommen. Drei Wochen lang sollte ich allein in meiner Stube hocken … oder meine Zeit unten im Gruppenraum verbringen.

Ich entschied mich dafür, mit den anderen Heimbewohnern fesselnde Kobel- oder Ratespiele zu spielen und auch mal lehrreiche Gespräche mit ihnen zu führen. Doch daraus wurde nichts! Alle hocken nämlich unentwegt vor dem Fernseher, sehr beliebt dabei ist Serie „Sturm die Liebe“. Der verdorbene Herr Göllner kommt jedesmal wie ein Verrückter in den Gruppenraum gestürzt, um bloß keine Folge zu verpassen. „Sturm der Liebe“ wird nämlich tagtäglich gesendet, es gibt bereits mehrere tausend Folgen und ein Ende ist nicht abzusehen.

Um Sie zu warnen, liebe Leserinnen und Leser, werde ich die Handlung dieses unwürdigen Schauspiels für Sie beschreiben:

Der ganze Mumpitz spielt in einem bayerischen Provinzhotel, dem „Fürstenhof“. Die Hauptperson ist eine gewisse Alicia Lindbergh, die, obwohl erst 17 Jahre alt, schon Chefärztin in einem Krankenhaus ist, das grundsätzlich nur einen einzigen Patienten beherbergt. Meistens ist dieser Patient irgendein Verwandter oder Intimfreund von Frau Dr. Alicia Lindbergh.

Frau Dr. Alicia Lindbergh ist trotz ihrer Jugend verheiratet, und zwar mit dem 65-jährigen Christoph Saalfeld – ein Trunkenbold, der sogar schon mal mit einer anderen Frau verheiratet war! Dieser geschiedenen Ehefrau hat er einen Mord angehängt, um die gemeinsamen Söhne für sich alleine zu haben. Die Söhne sind inzwischen erwachsen, einer wurde homosexuell und der andere bekam den Namen Viktor. Viktor ist ein ehemaliger Tankstellenräuber, der die Frau seines Vaters begehrt, also die siebzehnjährige Chefärztin Alicia Lindbergh. Viktor war zuvor mit der magersüchtigen Brandstifterin Jessica liiert.

Frau Dr. Alicia Lindbergh hat zu allem Unglück einen „Doping“-Sportler als Bruder (Paul). Paul ist blind, weil ihm ein liebestolles Stubenmädchen (Romy) eine „Drohne“ gegen den Kopf hat fliegen lassen. Romy liebt Paul und gibt sich deswegen als ihre eigene Schwester Lucy aus. Paul bemerkt den Schwindel nicht, weil er ja blind ist.

Das jugoslawische Stubenmädchen Melli hat (obwohl sie erst 50 ist) den 75-jährigen Koch André geheiratet. Zwischendurch war Melli mit einem russischen Asylbetrüger zusammen. Den greisen Chefkoch André stört das nicht. Schöne Verhältnisse sind das! In der Hotelküche des „Fürstenhofs“ trägt übrigens keiner eine Kochmütze, stattdessen haben alle immerzu weiße, saubere Kleidung an. Das sollte unbedingt dem Gesundheitsamt gemeldet werden!

Dann gibt es noch das Küchenmädchen Tina Kessler. Die übergewichtige junge Frau wird von allen bewundert, weil sie ein uneheliches Kind in die Welt gesetzt hat. Der Vater des Säuglings ist ein zwischenzeitlich verstorbener Krimineller.

Die Hotelbesitzer (Charlotte und Werner Saalfeld) haben im Alter von ungefähr 90 Jahren geheiratet, danach wanderte Charlotte nach Afrika aus, um Brunnen für hungernde Buschkinder zu bohren. Werner Saaldfeld ist im „Fürstenhof“ geblieben und bekommt dort einmal pro Monat einen Herzinfarkt, was ihm aber nichts auszumachen scheint.

Glauben Sie bitte nicht, ich hätte mir das alles nur ausgedacht! Solch einen Lotterkram bietet das Staatsfernsehen seinen Zuschauern an, die offenbar auch noch begeistert darüber sind, dass sie derart verdummt werden. Was können wir redlichen Menschen tun? Schreiben Sie einen Brief ans Fernsehen, dass Sie Ihre Rundfunkbeiträge nicht mehr zahlen werden, wenn der „Sturm der Liebe“ nicht umgehend abgesetzt wird.

Wir redlichen Menschen dürfen uns nicht alles gefallen lassen!

Sturm der Liebe Darsteller

Der Tankstellenräuber Victor (links), die Amateur-Ärztin Alicia (mitte) und der Trunkenbold Christoph Saalfeld (links) sind die Helden beim „Sturm der Liebe“!

 

„Doping“-Sportler Paul Lindbergh wird von seiner siebzehnjährigen Schwester auf seinen geistigen Zustand hin untersucht!

Read Full Post »

Kaputte Bierflaschen

Nur eine kaputte Bierflasche ist eine gute Bierflasche!

Neulich, gleich nach dem Mittagstisch bei uns im Pflegeheim, kam ich auf die Idee, mal eine Aktion gegen den Alkohol zu starten. Daher ging ich in einen nahen Getränkeladen, in welchem man nicht nur Obst- und Brotsaft erwerben kann, sondern auch alkoholhaltige Getränke. Obgleich ich nicht mehr der Jüngste bin, wohnt mir doch allerlei Kraft inne, und so schmiss ich mich mit voller Wucht gegen einen Stapel Bierkisten. Es knirzte und knarzte, der Stapel kippte um, die Kisten purzelten durcheinander und viele Flaschen gingen lautstark zu Bruch! Es roch scheußlich nach Bier, mir wurde blümerant.

Dennoch: Jede Flasche, die da nun in Scherben lag, konnte nicht mehr verkauft werden und somit kein Unheil mehr anrichten. Meine Aktion hatte daher Erfolg!

Nackter Mann nuckelt an Bierflasche

Demnächst wird diesem unangenehmen Zeitgenossen (aufgrund meiner redlichen Aktion) die eine oder andere Flasche Bier zum Trinken fehlen!

Eilig kamen einige Angestellte herbei, welche ganz erschrocken wirkten. Ich hatte Angst, dass sie erkennen würden, dass ich mit Absicht gehandelt hatte. Aber ich wurde gefragt, ob mir nichts passiert sei.

Ich sagte nur: „Nein, ich habe nichts abbekommen … ist gerade nochmal gutgegangen.“

Sie entschuldigten sich dafür, dass der Stapel unfachmännisch aufgebaut gewesen sei. Ich meinte dann nur noch, dass sie beim nächsten Mal besser überlegen sollten, wie und wo sie die Kisten stapeln. Als Wiedergutmachung wurde mir eine Kiste Wasser direkt ins Pflegeheim geliefert, bis hinauf in mein Zimmer. Mein alter Feind und Mitbewohner, Herr Göllner, guckte sehr neidisch, als er das sah.

Herrn Göllner stand die Eifersucht noch tagelang ins Gesicht geschrieben!

Herrn Göllner stand die Eifersucht noch tagelang ins Gesicht geschrieben!

Dem Angestellten hingegen, der diese Kisten aufgestapelt hatte, wurde fristlos gekündigt. Da es sich um einen nahezu rechtlosen „Mini-Jobber“ handelte, war die Kündigung für die redliche Geschäftsleitung kein Problem.

Read Full Post »

Senioren mit Telefonen und Handtelefonen (Handys)

Redliche Senioren sorgen zukünftig dafür, dass Jugendliche keine unsinnigen „Handy“-Telefonate mehr führen!

Der „Handy“-Missbrauch durch Jugendliche, liebe Leserinnen, liebe Leser, nimmt ständig zu. Neulich beobachtete ich im Stadtpark zwei Mädchen und zwei Buben, die so um die 16 Jahre alt gewesen sein mochten und die sich vor einer Parkbank versammelt hatten. Dort ruhte ein alter, grauhaariger Herr, wobei er den Mund weit geöffnet hatte und laut schnarchte.

Zunächst befürchtete ich, die Bande wolle den arglosen Rentner bestehlen, doch es geschah etwas anderes. Die jungen Menschen grölten und lachten, dann zogen sie ihre Handtelefone hervor. Unter weiterem Gejohle hielten sie die unredlichen Geräte vor den Mund ihres Opfers, und erst in diesem Moment wurde mir klar, was sie trieben.

Sie machten fotografische Aufnahmen! Man muss nämlich wissen, dass viele „Handys“ nicht nur zum Telefonieren taugen, sondern auch andere Funktionen anbieten. Die Geräte lassen sich als Notizbuch nutzen, man kann alberne Kinderspiele darauf spielen – und Lichtbilder anfertigen!

Jugendterror gegen alte Menschen

Alte Herren im Park laufen Gefahr, von unredlichen Jugendlichen mit einem „Handy“ fotografiert zu werden.

Schnellen Schrittes ging ich auf die Horde zu, doch die jungen Leute hatten das Interesse an dem alten Mann verloren. Sich gegenseitig die soeben gemachten Lichtbilder zeigend gingen sie davon, dabei ohne Unterlass kichernd. Der alte Herr hatte von alledem nichts mitbekommen, er schlief friedlich weiter. Ich glaube, dieses Beispiel zeigt einmal mehr, dass neumodischen Handtelefone nicht unkontrolliert an Jugendliche abgegeben werden dürfen. Ebenso wie es ein Waffengesetzt gibt muss auch ein „Handy“-Gesetz her!

Alte Menschen, die in Seniorenresidenzen oder in Pflegeheimen leben, haben häufig keine sinnvolle Aufgabe. Der Alltag ist ohne Abwechslung, die Zeit fließt ungenutzt dahin. Für uns Ältere wäre es daher kein Umstand, bei der „Verordnung zur Nutzung und Weitergabe von Handtelefonen“ (so könnte sich die neue Regelung nennen) mitzuwirken.

Jugend-Untersuchung

Die Polizei wird bald das Recht bekommen, Jugendliche jederzeit nach illegalen „Handys“ zu durchsuchen!

Zunächst einmal müsste die Polizei allen Personen unter 35 Jahren die Handtelefone abnehmen. Als Ersatz bekommen die Betroffenen alte, gebrauchte „Handys“ aus den 1990-er Jahren, die ruhig zerkratzt oder ein wenig defekt sein können. Diese Fernsprechgeräte werden vorab dergestalt umgebaut, dass man nicht mehr direkt damit telefonieren kann. Man wird zunächst mit einer verantwortungsvollen Person verbunden, die dann entscheidet, ob das vom jeweiligen Jugendlichen gewünschte Gespräch freigeschaltet wird.

Und hier kommen wir älteren, redlichen Menschen zum Zuge. Jeder Bürger, der mindestens 55 Jahre alt ist und ein einwandfreies polizeiliches Führungszeugnis vorweisen kann, darf sich zur Verfügung stellen – er wird dann ehrenamtlicher „Handtelefon-Kontrolleur“. Dieser Handtelefon-Kontrolleur erhält von der Regierung ein  kostenloses, hochmodernes „Handy“, welches er auch privat unbegrenzt und gratis nutzen kann.

Hauptsächlich hat er jedoch mit diesem Apparat eine Gruppe von ca. 10 Jugendlichen zu betreuen. Egal welche Fernsprechnummer Jugendliche anwählen, sie landen zunächst bei dem für sie zuständigen Handtelefon-Kontrolleur. Selbiger hat an seinem Telefon ein „In-Ordnung“-Knopf, mit welchem er das gewünschte Gespräch eventuell erlauben kann.

Bei ihrer Bittstellung müssen die Jugendlichen folgende Angaben machen:

– Name und Anschrift der Person, die sie anrufen wollen

– Verhältnis, das zu dieser Person besteht (Verwandter, Bekannter, Bewährungshelfer, Schulkamerad, usw.)

– Sinn und Zweck des Anrufs

– Beabsichtigte Dauer des Anrufs

Handy Deppen

Der Versuch ein „Handy“ zu benutzen muss für Jugendliche zum Spießrutenlauf werden!

Der Handtelefon-Kontrolleur ist befugt, frei zu entscheiden, ob der Jugendliche telefonieren darf oder nicht. Das kann er beispielsweise aufgrund seiner Tagesverfassung (umgangssprachlich: „Laune“) tun, denn eine Begründung ist nicht nötig. Jugendliche haben schließlich nichts zu verlangen! In der Regel ist jedoch jeder Antrag abzulehnen, da „Handys“ nur den Zweck haben können, in einem wirklichen Notfall die Polizei oder die Feuerwehr zu rufen.

Damit die jungen Menschen es nicht zu bunt treiben, müssen sie ihrem Handtelefon-Kontrolleur für jede Anfrage (ob diese genehmigt wurde oder nicht) eine Gebühr von 2, 75 EUR überweisen.

Ich denke, eine Regelung in dieser Form ist gerecht und in aller Interesse.

Mit redlichen Grüßen
Ihr Johannes Kaplan

Hochmoderner Grossrechner

Moderne Großrechner sorgen dafür, dass jeder Jugendliche einem redlichen Handtelefon-Kontrolleur zugeordnet wird.

Read Full Post »