Posts Tagged ‘jugend brutal’

Killer-Spiele machen dumm

Diese Todesspiele sollen für kleine Kinder geeignet sein?

Liebe Leserinnen und Leser,

Buben und männliche Heranwachsende sind bekanntlich sehr schlecht in der Schule. Sie verstehen so gut wie nie, was der Lehrer ihnen da erzählt, und schon gar nicht verstehen sie, was in Lehrbüchern geschrieben steht.

Es ist bestimmt kein Zufall, dass gerade Buben und Jünglinge schon immer viel Fernsehen geschaut und sogenannte Comic-Hefte (Bildergeschichten mit Sprechblasen) gelesen haben. Verdummung, Verlotterung und Brutalisierung sind die nachweisbare Folge solchen Fehlverhaltens. Hervorragende ausländische Wissenschaftler haben nun eine noch schrecklichere Entdeckungen gemacht:

Eine neue Untersuchung an der Universität von Montréal hat eindeutig bewiesen, dass der Konsum von „Action-Spielen“ dramatische Folgen für die Entwicklung des Gehirns hat. Demnach führt das Zocken von dümmlichen Spielen (wie etwa „Call of Duty“, „Killzone“ oder „Borderlands 2“) dazu, dass weniger graue Masse im Hippocampus vorhanden ist. Zuerst hatten die Forscher nur festgestellt, dass bei Jungen und jungen Halbstarken weniger Masse vorhanden ist als beispielsweise bei Männern um die 50.

Laut den Wissenschaftlern führt dies zwingend zu einem erhöhten Risiko für psychische und kognitive Krankheiten. Als Beispiel nannten die Forscher Schizophrenie, PTSD (Posttraumatische Belastungsstörung) aber auch Alzheimer und Depressionen.

Mit anderen Worten: Wer „Comic“-Hefte liest und Fernsehsendungen ansieht, der wird dumm. Wer aber Heimrechner-Spiele spielt, der wird geisteskrank! Verantwortungsvolle Eltern halten ihre Kinder von solchen „Spielen“ fern. Gute Politiker kümmern sich um ein Verbot dieser „Games“.

Mit redlichen Grüßen
Ihr Johannes Kaplan

Geringe Gehirnmasse bei männlichen Jugendlichen

Read Full Post »

Fahrscheinkontrolle

Kinder und Jugendliche sind in öffentlichen Verkehrsmitteln fast immer ohne Fahrschein unterwegs!

Einige Kilometer entfernt von dem Alten- und Pflegeheim, in welchem ich lebe, gibt es einen großen Park mit zahlreichen schönen Blumenbeeten. Heute erlaubte mir Oberschwester Olga in den Linienbus zu steigen, um dorthin zu gelangen. Das Fahrgeld hatte ich abgezählt dabei und legte es stolz auf den Kassierapparat des Fahrers. Anschließend ging ich ganz nach hinten in den Bus, um alles gut beobachten zu können, besonders die anderen Fahrgäste. Es sind nur vier Stationen bis zu dem Park mit den schönen Blumenbeeten, aber wie es der Zufall will, sollte ich dieses Mal etwas ganz Besonderes erleben!

Ein Fahrkartenkontrolleur stieg ein und überprüfte alle, die sich im Bus befanden, ob groß, ob klein. Und er hatte Glück! Er machte zwei Personen ausfindig, die keinen Fahrschein dabei hatten. Natürlich handelte es sich hier wieder einmal um Jugendliche. Als er diese beiden Verbrecher ertappte, applaudierte ich ganz laut und rief: „Bravo, bravo!“

Die anderen Leute sahen mich irritiert an, aber das störte mich nicht. Ich lief zu den vorderen Sitzreihen, klopfte dem Kontrolleur anerkennend auf die Schulter und meinte, dass er ein guter Mensch sei und er eine gute Tat vollbringen würde. Da ich ein redlicher Bürger bin, bot ich ihm an, die Personalien der Jugendlichen aufzunehmen. Er meinte seltsamerweise, dass ich dazu nicht berechtigt wäre.

Mit dieser kleinen Geschichte möchte ich Ihnen, lieber Leserinnen und Leser, sagen, dass Sie jeden Tag mindestens einem Menschen zeigen sollen, dass Sie ihn und seine Arbeit bewundern. Und die Jugendlichen haben heute gelernt, dass es sich nicht geziemt, „schwarzzufahren“!

Read Full Post »

wuppertal_eisenbahn

Wer hätte gedacht, dass in der Eisenbahn nach Wuppertal derart schreckliche Dinge geschehen können?

Die Direktion des Alten- und Pflegeheims, in dem ich meinen Lebensabend verbringe, verleiht jedes Jahr im Juli jeweils drei „Goldene Medaillen“ an jene Heimbewohner, die wegen besonders guter Führung angenehm aufgefallen sind.

Es ist wohl überflüssig zu erwähnen, dass ich regelmäßig Träger einer solchen Auszeichnung bin. Dieses Jahr war ich etwas verwundert, weil auch Herr Göllner – der den Lesern meines Blogs kein Unbekannter ist – geehrt wurde. Zweifellos erhielt der Halunke die Medaille aufgrund von Bestechung oder einer anderen liederlichen Handlungsweise. Die dritte Preisträgerin war Frau Werner, eine schweigsame Witwe, die lange Zeit verdächtigt wurde, den eigenen Mann vergiftet zu haben. Das Verfahren wurde seinerzeit wegen Mangels an Beweisen eingestellt.

Letzten Samstag fuhren Frau Werner, Herr Göllner und ich mit der Eisenbahn nach Wuppertal, dort sollte es im Stadtpark das Freiluftkonzert eines Kammerorchesters geben, und zwar in D-Dur. Das war eine zusätzliche Belohnung, die sich Oberschwester Olga für uns drei ausgedacht hatte, und sicherheitshalber fuhr sie auch gleich mit.

stadtpark_wuppertal

Im Wuppertaler Stadtpark ist es im Sommer herrlich grün. Außerdem finden dort häufig schöne Konzerte statt.

Frau Werner und Herr Göllner schliefen sofort ein, als sich der Zug in Bewegung setzte. Oberschwester Olga war in die „Prawda“, ihre Lieblingszeitung, vertieft. Mein Blick fiel auf einen Jugendlichen, der mir schräg gegenübersaß und aufgeregt in ein Handtelefon hineinsprach. Ich erhob mich und forderte ihn auf, dies unverzüglich zu unterlassen, da „Handy“-Strahlen nicht gut für die Menschen sind. Er schaute auf und sagte in unfreundlichem Ton: „Ey Alter, setz dich wieder hin!“  – und telefonierte unbeirrt weiter.

jugendlicher_deppenmuetze

Jugendliche, die eine Narrenkappe (unlöblich: Basecap) tragen, demonstrieren damit ihre Dummheit. Außerdem sind sie aggressiv.

Seine Freunde, die bei ihm saßen, lachten laut. Es waren so Jugendliche, die neumodische Narrenkappen auf dem Kopf hatten und seltsame Hosen trugen. Nassforsch riss ich dem Kerl das Telefon aus der Hand und erklärte, dass seine Eltern den Apparat bei mir abholen könnten.

„N‘ Rad ab, oder was? Telefon her, du Spacko!“,  beschimpfte mich der bösartige Jugendliche daraufhin. Die anderen Leute im Zug wurden auch schon aufmerksam und hatten seltsamer Weise kein Verständnis dafür, dass ich für Redlichkeit sorgte. Da ich mich so alleingelassen fühlte, fing mein Körper heftig an zu zittern. Ich schlug wild um mich und schrie sehr laut. Das Telefon hielt ich die ganze Zeit über aber schön in der rechten Hand fest.

Nun erst blickte Oberschwester Olga von ihrer Zeitung auf. Sie legte sie beiseite und kam herbei, um mich am Oberarm festzuhalten. „Komm, Johannes, jetzt nimmst du eine Tablette!“

„Wieso denn?“, fragte ich unschuldig und umklammerte das „Handy“ noch fester.

Herr Göllner war ebenfalls munter geworden. Er rief der Oberschwester zu, dass ich „mal wieder durchgedreht“ sei und dem „netten jungen Burschen“ das Telefon aus der Hand gerissen hätte. Herr Göllner ist ein ganz bösartiger Mann. Er hetzt immer die anderen Heimbewohner und das Personal gegen mich auf.

Oberschwester Olga steckte mir mit ihren Wurstfingern eine Diazepam-Tablette (50 mg) in den Mund, die ich ohne nachzudenken hinunterschluckte. Sie meinte, gleich würde es mir bessergehen, nun solle ich dem Jugendlichen doch das „Handy“ wiedergeben. Noch immer erbost schüttelte ich den Kopf.

handy_im_zug

„Handys“ haben in Zügen nichts verloren.

„Da! Er hält das Handy in der rechten Hand!“, petzte Herr Göllner, woraufhin Oberschwester Olga versuchte, mir das unredliche Gerät zu entreißen. Ich war so zornig, dass ich die Notbremse ziehen wollte, doch das Diazepam begann zu wirken und angenehme Wärme und Leichtigkeit breitete sich in meinem Körper aus. Ich grinste vor mich hin, machte aber immer noch keine Anstalten, das Handy loszulassen.

Da wurde auch Frau Werner frech! Sie meinte, dass man das alles nachher dem Oberarzt erzählen müsse. Oberschwester Olga nickte mit dem Kopf und meinte, das wäre eine gute Idee. Auf meine Frage, ob ich dann in die geschlossene Abteilung käme, bekam ich die Antwort, dass dies sehr gut sein könne. Auch hatte ich die Befürchtung, dass man mir die Ehrenmedaille wieder abnehmen könnte. Unter diesem enormen Druck gab ich nach und händigte dem unredlichen Jugendlichen das Telefon aus, aber mit dem energischen Hinweis, dass er es nur im Notfall benutzen dürfe. Frech antwortete er, dass er damit machen könne was er wolle, und die Jugendlichen fingen an zu grölen und klatschten. Oberschwester Olga sagte mir, dass für mich heute „der Ofen aus“ sei und sie bei nächster Gelegenheit mit mir ins Heim zurückfahren wolle – was sie dann auch tat.

Herr Göllner und Frau Werner hingegen durften allein zum Konzert gehen … und sogar ohne eine Schwester oder einen Pfleger mit dem Zug wieder heimfahren.

Dieser Tag wer sehr schrecklich!

Read Full Post »