Posts Tagged ‘Heimrechner’

Drucker sind überflüssig

Warum drucken, wenn man einen Füllhalter besitzt?

Frau Buchweizner ist eine ruhige und nette Dame, literarisch gebildet noch dazu! Bereits Anfang Dezember des letzten Jahres trug sie sich in die Warteliste für unseren Heimrechner („Heimrechner“ im wahrsten Sinne des Wortes!) ein.

Sie wollte, das vertraute sie mir vorab an, das Buch „Die großen Seefahrer des 18. Jahrhunderts“ im Internetz aufrufen und dann ausdrucken. Frei erhältlich und alles ganz gesetzeskonform, versteht sich. Von ihrer knappen Rente hatte sie eigens eine Packung Druckerpapier für 2,50 EUR im nahen Gemischtwarenladen gekauft, und das „ausgedruckte Buch“ sollte ihr dann als abendliche Bettlektüre dienen.

Gestern war also ihr „großer Tag“ … und auch ich hatte mir das Datum gemerkt: Gleich nach dem Frühstück, um 10:30 Uhr, hatte Frau Buchweizner ihren „Heimrechner-Termin“. Der Heimrechner steht praktischerweise im Gemeinschaftsraum im Erdgeschoss. Nach dem Frühstück herrschte wie stets ein ziemliches Durcheinander: die Pflegekräfte räumten lautstark die Tische ab, die Heimbewohner strömten plappernd zu den Ausgängen.

Ich schlich hinter den Drucker, um das Kabel abzuziehen, das zum Rechner führt. Das Kabel warf ich später in einen Papierkorb.

Warum ich das tat? Nun, es ist doch äußerst unredlich, Schriftstücke einfach auszudrucken! Wir Menschen beschreiben seit Jahrtausenden Papyrusrollen oder Büttenpapier. Warum sollte man daran etwas ändern? Wer eine schöne Handschrift hat, hat auch einen schönen Charakter. Wer gar nicht mehr schreibt, verfügt über gar keinen Charakter!

Das sollte gerade Frau Buchweizner wissen, immerhin ist sie 82 Jahre alt. Als sie kurz darauf am Heimrechner saß und ihren Roman ausdrucken wollte, war sie schier am Verzweifeln. Der Drucker gab keinen Mucks von sich, so wie ich es geplant hatte. Auch Oberschwester Olga konnte nicht helfen. Oberschwester Olga kommt nämlich aus Russland und kennt sich deshalb nicht mit Technik aus.

Irgendwann gab sich Frau Buchweizner geschlagen. „Sie müssen den Text vom Bildschirm abschreiben!“, riet ich ihr.

Ich gab ihr eine Kladde und einen Füllfederhalter, woraufhin sie mit ihren leicht zittrigen Händen zu schreiben begann. Es dauerte ewig, damit hatte noch nicht einmal ich gerechnet. Jedes Wort zog sich wie das „Kaugummi“ eines Jugendlichen hin. Um 12:15 Uhr gab es bereits wieder Mittagessen und Frau Buchweizner hatte in der ganzen Zeit nicht einmal zwei Seiten aus dem Internetz abgeschrieben.

Da hätte sie ihren Roman ja gleich am Bildschirm lesen können. Manchen Leuten ist einfach nicht zu helfen. Zumindest wird es einige Tage dauern, bis jemand herausfindet, warum der Druckapparat seinen Dienst verweigert.

Frau Buchweizner sollte lieber in eine Bibliothek gehen statt den Heimrechner zu blockieren!

Read Full Post »

kaplan_widmung

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

ganz rechts in meinem redlichen Blog finden Sie eine Rubrik mit elektronischen Verweisen. Einer davon führt zur Heimseite einer jungen Dame, Cecilia Magaretha von Detles. Diesen Verweis können Sie ohne Bedenken anklicken, denn Frau von Dethes versprüht im Internetz eine löbliche Keuschheit, an welcher nichts auszusetzen ist. Mitunter erscheint auf ihrer Seite ein kleines virtuelles Fenster, mit der Aufforderung, man möge sich doch bitte „einloggen“. Hier klicken Sie mit Ihrer Maus einfach die Schalttafel „Abbrechen“, denn dieses Fensterchen ist nichts weiter als ein virtueller Irrtum. Sie können die Heimseite dann in aller Ruhe durchstöbern.

Der schönste Beitrag, um dies vorwegzunehmen, trägt den Titel „Für Herrn Kaplan…“ Die kluge und redliche Frau von Detles widmet mir dort ein Gedicht des berühmten und begabten Dichters Ernst Günther Bleisch. Ja, sie erwähnt dort sogar, dass sie ihre Heimseite nur mir zuliebe erstellt hat. Es ist doch sehr erfreulich, dass es solch gute Menschen gibt, die den richtigen Weg für sich gefunden haben.

Die Heimseite der Frau von Detles wurde das letzte Mal im Jahre 2003 aufdatiert. Was mag inzwischen aus ihr geworden sein? Vielleicht hat sie ihren Heimrechner weggeworfen, um sich nicht mehr mit dem sündhaften Internetz abgeben zu müssen. Oder sie ist ins Kloster gegangen, um die eigene Keuschheit zu vervollkommnen. Wer weiß…

Mit nachdenklichem Gruß
Ihr Johannes Kaplan

von_detles

Cecilia Magaretha von Detles, eine attraktive Frau, die das Schöne und Gute zu schätzen weiß!

Read Full Post »

Sonntagsgarderobe

„Herr“ Hartenfels meint allen Ernstes, dies sei die passende Garderobe für einen Sonntagnachmittag!

Herr Münzing hat mir diesen Fall per elektronischer Post zugeschickt:

Ich hatte heute ein Erlebnis, welches mich sehr echauffierte. Ich bin so frei, Herr Johannes Kaplan, und berichte Ihnen davon. Vielleicht machen Sie sich die liebevolle Mühe, mir Ihre hochgeschätzte Meinung mitzuteilen.

Da ich ein redlicher Mensch bin, stattete ich meinem guten Freund Fürchtegott Hartenfels vor kurzem einen sonntagnachmittäglichen Besuch ab. Vorher kaufte ich eine rote Rose, um sie seiner lieben Frau als kleine Aufmerksamkeit zu überreichen. Ich klingelte an seiner Türe und besagte Gattin gewährte mir freundlicherweise Einlass. Ich überreichte der netten Dame das floristische Präsent, an welchem sie Wohlgefallen hatte. Wir plauschten ein bisschen, danach führte sie mich in das Heimrechner-Zimmer ihres Mannes, meinem zu jener Zeit noch guten Freund Fürchtegott Hartenfels.

Sogleich bot sich mir ein fürchterliches Bild! Ich war entsetzt! Ja … ich war schockiert, das können Sie mir glauben!

Was ich da sah, das konnte ich nicht fassen: Fürchtegott Hartenfels saß mit einem Dauerlauf-Anzug bekleidet vor seinem Heimrechner, wobei hinten gar ein Zipfel seines Unterhemdes herausschaute!

Ich regte mich darüber sehr auf. Ich brüllte ihm ins Gesicht, dass heute Sonntag sei und man an diesem Tag redlich bekleidet sein sollte. Darunter verstehe ich: Anzug, weißes Hemd, Krawatte; Blümchen im Knopfloch. Er und seine Frau jedoch lachten mich aus, ich erntete nur Spott. Deprimiert zog ich von dannen. Doch ich wusste, ich würde zurückkehren!

Wenn Sie glauben, dass sei alles, was Herr Münzing durchgemacht hat, dann irren Sie sich. Wenige Tage später erhielt ich einen weiteren Brief:

Herr Kaplan! Heute Nachmittag stattete ich gemeinsam mit dem rechtschaffenen Herrn Pastor meinem Nicht-mehr-Freund Hartenfels einen „Überraschungsbesuch“ ab. Es handelte sich sozusagen um eine Art Endkontrolle. Wir klingelten an der Haustüre des Deliquenten … und sofort nach dem Öffnen bot sich uns ein Bild des Grauens! Hartenfels war zum wiederholten Male – an einem Sonntag wohlgemerkt! – unredlich bekleidet. Er stand vor uns: mit einer Art Unterhose sowie einem geriffeltem Unterhemd, auf welchem sich zu allem Überdruss zahlreiche Senfflecken befanden. In der rechten Hand hielt mein ehemaliger Freund eine geöffnete Dose Bier, in der linken eine übelriechende Bratwurst. Und dies an einem solch heiligem Tage!

„Das ist skandalös“, intonierte der rechtschaffene Herr Pastor. Er japste nach Luft, aber weitere Vorwürfe fielen ihm nicht ein. Wir schauten Hartenfels eine Weile stumm an, unser Schock saß einfach zu tief.

Hartenfels verschnabulierte in aller Ruhe (und mit lauten Schmatzgeräuschen) seine Wurst, anschließend fragte er uns, was das alles solle. Der rechtschaffene Herr Pastor forderte ihn daraufhin auf, dass er sich unverzüglich einen Anzug samt Krawatte anziehen solle, denn seine derzeitige Aufmachung sei blasphemisch und sakrilegisch! Wir ernteten nur Aggressionen und mussten uns anhören, dass wir „Spinner“ seien, die ein „Rad ab“ hätten. Vielleicht war Hartenfels bereits sufftrunken, dass er derart auf uns schimpfte, denn er konsumierte ja alkoholhaltiges Bier.

„Ziehen Sie unverzüglich einen redlichen Anzug an!“, postulierte der rechtschaffene Herr Pastor erneut. Er bekam von Hartenfels das Wort „Vollidiot“ an den Kopf geknallt, anschließend schlug der unredliche Trunkenbold uns krachend die Tür vor der Nase zu.

In meiner argen Not rief ich per moderner Fernmeldetechnik die Polizei. Der diensthabende Beamte wollte wissen, was denn passiert sei, aber ich war so konfus, dass ich am Telefon nichts Genaues zu erläutern vermochte. Ich stammelte nur, hier vor Ort sei etwas Entsetzliches geschehen.

Zehn Minuten später traf ein Streifenwagen ein – mit Blaulicht und Tatütata. Der rechtschaffene Herr Pastor und ich waren immer noch aufgeregt, konnten aber den beiden Beamten in halbwegs zusammenhängenden Worten das Geschehene schildern. Die uniformierten Schutzmänner schmunzelten sich an! Ich fragte mich, was an diesem Vorfall denn nun so lustig sei. Warum das Grinsen? Es ist doch alles andere als lustig, an einem Sonntag ordinär bekleidet zu sein! Die Schutzmänner fragten uns, ob wir was getrunken hätten, was wir redlich verneinten.

„Nun gut, da habt ihr Jecken euch einen schönen Ulk mit uns erlaubt. Wir drücken ausnahmsweise ein Auge zu – ist ja Karneval. Aber beim nächsten Mal wird’s teuer.“ Als die Staatsdiener weggingen hörten wir noch, wie sie sich über das Gewand des rechtschaffenen Herrn Pastors lustig machten – welch eine alberne Karnevalsverkleidung das sei.

Ich stelle also fest, dass es unserer Regierung völlig egal ist, wie die Leute am heiligen Sonntag gekleidet sind. Und jetzt befürchte ich gar, dass der gesamte Staat vor dem Verfall steht. Ein Sodom und Gomorrha ist unausweichlich!

Der Pfaffe und ich waren so entsetzt von alledem, dass wir den Ort der Sünde umgehend verließen. Wir spürten Ohnmacht, Trauer und Zorn. Aber wir geben nicht auf! Wir werden die notwendigen Schritte in die Wege leiten, damit Hartenfels sein Unrecht einsieht. Und wenn nicht, bringen wir ihn ins Gefängnis, diesen widerlichen Verbrecher!

Ich schrieb Herrn Münzing umgehend zurück, dass ich seine Ansichten vollumfänglich teile. Doch mein Mitgefühl hatte sich erübrigt, da Herr Hartenfels zwischenzeitlich an einem Herzinfarkt verstorben war. Das hat er nun davon! Sicherlich kennen auch Sie unredliche Personen, die sich so aufführen wie dieser „Herr“ Hartenfels. Sagen Sie diesen Leuten, dass man erwarten könne, dass jeder Mensch am Sonntag zünftig bekleidet ist – denn dies ist ein Schritt auf dem Wege, ein löblicher Mensch zu werden!

Read Full Post »